Law of Forms

Elektronische Musik von Daniel Eyrich


Techno, House, Minimal… so viele Genre

Musikproduktion heutzutage

Musik wandelt sich. Im Laufe der Zeit, im Verlauf ihrer Spielzeit und mit den sich wandelnden Sinnen seiner Hörer. Aufgrund von Hörgewohnheiten, Affekten und Tradition bilden sich verschiedene Erwartungshaltungen und damit verbundene Regelwerke für die verschiedenen Musikgenre heraus, aber auch solche, die für fast alle Formen gelten.

Der Takt ist das Grundschema und offenbart, dass die Wiederholung ein fundamentaler Teil von Musik ist. Bei genauerer Betrachtung stellt man sogar fest, dass der Begriff der Regel dem der Wiederholung inhärent ist.

Elektronische Musik differenziert sich vor allem durch ihre Soundästhetik von anderen Stilen. Die Wiederholung als musikalisches Ausdrucksmittel kommt in ihr besonders deutlich zum Tragen, da ihre Loops und Samples in der Regel deutlich kürzer sind und aufgrund der hohen Geschwindigkeit oft repetiert werden. Dem gegenüber steht die ständige Veränderung, die sich schleichend vollzieht und Differenzierungsprozesse im Rezipienten von Ähnlichkeit und Variation auflösen und torpedieren. Daher kam die Idee zu dem Namen, Law of Forms.

 

 

 







Videoclips

Der Videoclip zu "Wrong Number" ist von HfG-Student Maximilian Reimann.


Teile die Seite mit deinen Freunden auf deiner Plattform